Wissenswertes

Im Zuge des Kristallkörperprozesses, der für die Menschheit bereits begonnen hat und den damit verknüpften Wandlungen vieler vorheriger Lichtenergien in die kristallinen Strukturen und Frequenzen, melden sich bei mir immer mehr Devas der Kristalle, die jetzt und in naher Zukunft verstärkt hier auf der Erde mitwirken werden und wollen. Aus diesem aktuellen Anlass möchte ich euch in der ersten Reihe dieser Seite jeden Monat einen Kristall mit seinen Energien und Wirkweisen vorstellen,

und euch das Wissen über Kristalle, kristalline Energien und ihren wunderbaren Kristallwesen näher bringen. Grundsätzlich gilt, dass alle natürlich gefärbten Kristalle eine sehr viel stärkere Kraft haben, als jene die künstlich gefärbt werden. Die Strahlung der Sonne in den natürlich gefärbten Steinen hat sie zumeist über Jahrtausende aufgeladen, und verleiht ihnen daher natürlich eine ganz andere Energie aus einer stärkeren Kraftquelle.

Kristall des Monats - Rosenquarz Farbe: Von milchig weiß-rosa bis zartrosa
Rosenquarz

Rosenquarz gilt nach altem griechischem Glauben seit jeher als Edelstein der Liebe und Fruchtbarkeit, und soll als Geschenk für die Menschen vom Gott der Liebe zur Erde gebracht worden sein. Der Farbe des vollkommen entwickelten Herzchakras entsprechend gilt Rosenquarz als „Veredlung“ der Herzensenergie und unterstützt Menschen die sich im wahrsten Sinne zu viel und zu sehr zu Herzen nehmen. Die zarte Schwingung spricht Verletzungen von Herz und Seele an, und wirkt somit besonders im Herzchakra. Doch besonders das Wurzelchakra wird hier angesprochen, denn von dort aus findet die energetische Verknüpfung der Gefühlswelt des Menschen mit der Herzensenergie statt, wie auch die Transformation von fest, hart, Materie - in weich, sanft, und wahre innere Gefühle.  


Zum Auflegen auf bestimmte Körperbereiche wird für Rosenquarz empfohlen: Auf das Herzchakra - Zur Unterstützung und Lösung bei seelischen Verletzungen. Auf das Wurzelchakra - Den Menschen mit seiner Gefühlswelt verknüpfen, sowie zur Förderung der Fruchtbarkeit.


Rosenquarz wird empfohlen für die seelische Ebene nach bitteren Enttäuschungen um sie loslassen und vergeben zu können, und wieder neuen Halt zu finden, damit das Herz sich für die Möglichkeit einer neuen Liebe öffnen kann. Im körperlichen Bereich gilt Rosenquarz als stärkend für das Herz, unterstützend für den Herzrhythmus, sowie anregend auf die Durchblutung des Gewebes.

„So ließ Gott weder die Schönheit noch die Kraft der Edelsteine zugrunde gehen, sondern er wollte dass sie auf der Erde seien, zu Ehre und Segnung der Heilkunst“


Hildegard von Bingen

Die Inhalte in Bezug auf alle Informationen über die Edelsteine und ihre Anwendungsmöglichkeiten dienen rein der Information. Sie ersetzen unter keinen Umständen einen Arzt- oder Heilpraktikerbesuch, ärztliche Behandlungen oder medizinische Beratungen. Der Inhalt dieser Seiten wird und darf nicht verwendet werden zum erstellen eigenständiger Diagnosen oder Äbläufen von Behandlungen und erfolgt grundsätzlich auf eigene Verantwortung.

Allgemein gilt der Rosenquarz als Edelstein, der stark in der Gefühlsebene wirkt, den Menschen (wieder) feinfühliger macht, die innere Schönheit hervorlockt, und den Sinn für das Schöne im Leben wieder öffnet. Auch der Sinn für Zärtlichkeit und Romantik wird vom Rosenquarz angeregt. Durch die Veredelung der Herzensenergie hat dieser Edelstein eine „herz-erfrischende“ und herz-öffnende Wirkung. Zudem sensibilisiert Rosenquarz  die Sinne für andere Edelsteine und ihre Energien.

Elatasin - die Energie der Elohim / Bewusstsein und Heilung der neuen Zeit /  Hauptseite elatasin.de

Bankverbindung / Impressum / Datenschutzerklärung

Hinweis:  Geistiges Heilen dient der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und der Förderung des Bewusstseins. Ich stelle keinerlei Diagnosen. Sämtliche Inanspruchnahmen meiner Dienste erfolgen auf eigene Verantwortung der Klienten. Meine Klienten kläre ich vor jeder Inanspruchnahme meiner Dienste auf, dass diese keinen Arzt oder Heilpraktiker ersetzen! Meine Tätigkeiten fallen somit nicht unter das Heilpraktikergesetz. Weiter verweise ich auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 2.03.2004/AZ I BvR 784/03.